Heute ist die Klinik geschlossen. Wir laden Sie am nächsten Werktag ein.

Spezielle Geräte ermöglichen es uns, laparoskopische und thorakoskopische Operationen durchzuführen. Bei dieser Technik werden 2-3-4 Schnitte in der Haut mit einem Durchmesser von 5 mm verwendet, durch die Faseroptik in die Bauchhöhle oder in die Brust eingebracht wird und das Bild des operierten Bereichs auf Monitoren über dem Patienten angezeigt wird.

Die Vorteile der minimalinvasiven Chirurgie für den Patienten sind: schnelle Genesungszeit, kein Risiko von postoperativen Hernien, geringeres Risiko einer Wundinfektion, reduzierte Schmerzen und kürzere Einnahme von Analgetika. Für den Bediener ist die Arbeit mit der Vergrößerung ein unbestreitbarer Vorteil, der eine sehr präzise Handhabung von krankem Gewebe ermöglicht.

Die laparoskopische Sterilisation von Hündinnen wird von den Besitzern eines prophylaktischen Verfahrens immer häufiger gewählt, um das Krebsrisiko der Milchdrüse und der Geschlechtsorgane zu reduzieren. In unserer laparoskopischen Ambulanz sammeln wir im Auftrag der Tierärzte Organausschnitte zur Untersuchung und führen planmäßig weitere Operationen durch.

Dank der thorakoskopischen Perikardiektomie, d.h. der minimalinvasiven teilweisen Entfernung des Perikards, können wir bei Hunden mit diagnostiziertem unheilbarem Herzbasiskrebs die Lebensdauer um durchschnittlich zwei Jahre verlängern. Bei vielen Tieren sind es sogar 1/4 ihres gesamten Lebens! Die Durchführung von nur drei kleinen Schnitten in der Haut zur Durchführung der Operation verkürzt die Zeit des notwendigen Krankenhausaufenthaltes und der Trennung vom Tierhalter, erhöht den Komfort in der postoperativen Zeit sehr deutlich im Vergleich zum traditionellen chirurgischen Zugang zur Brust und ist mit einer geringeren Anzahl möglicher Komplikationen verbunden.

Kleininvasive Eingriffe können für viele Tiere möglich sein, aber eine medizinische Qualifikation für das Verfahren ist immer erforderlich. Vor der Operation berücksichtigt der Tierarzt die Vorgeschichte der Krankheit, die Ergebnisse der Laboruntersuchungen und der klinischen Untersuchung (Tiere mit Blutungsneigung oder Bauchverklebungen zum Beispiel sind möglicherweise nicht für eine Operation geeignet).